Martigny

Das Klima wird von zwei unterschiedlichen Faktoren beeinflusst: Der Genfersee mit einen eher feuchten Milieu und das kontinentale Klima des Mittelwallis, welches von viel Sonne, wenig Niederschlag und hohen Temperaturunterschieden geprägt wird.
Die Weinberge der Gemeinden Martigny und Martigny Combe erstrecken sich über eine Fläche von rund 120 ha. Sie Hänge sind steil, was die Bewirtschaftung erschwert. Zahlreiche Weinberge sind mit Trockenmauern terrassiert.
Die Weissweine werden vom Fendant und vom Johannisberg dominiert. Gamay und Pinot Noir sind bei den Rotweinen vorherrschend. Diese vier Weinsorten machen 96% der gesamten Rebfläche aus. Die restlichen 4 % entfallen auf die Rotweine Cornalin, Merlot und Syrah, und die Weissweine Ermitage, Humagne Blanche, Pinot Blanc und Petite Arvine. Die Herkunft dieser letzten Rebsorte ist noch ungewiss, doch scheinen Forschungsergebnisse darauf hinzudeuten, dass es sich um ein autochthones Walliser Gewächs handelt, dessen Wiege in der Region Martigny liegt.

SEHENSWÜRDIGKEITEN
In Martigny gibt es einiges an Kulturschätzen und Sehenswürdigkeiten zu bewundern. Dazu gehört die berühmte Fondation Pierre Gianadda, das Bernhardienerhundemuseum, die Burg la Bâtiaz sowie gallo-römische Überreste, wie das antike Amphitheater.
Nennenswert ist auch der Weiler Plan-Cerisier, der oberhalb der Stadt liegt. Dort befindet sich in einem zauberhaften Stadel das kleinste Heimatmuseum der Schweiz mit traditionellen Gegenständen und Werkzeugen für den Weinbau und die Alpbewirtschaftung. Ein Besuch wert ist auch das Ortsfest von Plan-Cerisier, welches jeweils am letzten Samstag im August stattfindet.

Le chemin pédestre
La voie cyclable